Die Zerstörung des Nationalstaates aus dem Geist des Multikulturalismus

Das Verdienst des europäischen Nationalstaates der Neuzeit war es, den Einfluss indirekter Gewalten zu neutralisieren, Frieden im Innern zu schaffen und mit sozialen Errungenschaften zum wirtschaftlichen Wachstum und relativen Wohlstand beizutragen. Diese Epoche ist
vorbei. Die politische Klasse in Deutschland und Österreich betrachtet den Nationalstaat offenbar als Auslaufmodell und betreibt dessen Schwächung. Das geschieht insbesondere durch die Förderung eines Massenzustroms großteils kulturfremder Zuwanderer. Dieser Zustrom untergräbt die Solidarität, löst den Staat allmählich auf und bringt eine amorphe Bevölkerung hervor.
Eingebettet in die supranationale Organisation Europäische Union, drohen sich die Staaten Europas in eine Weltgesellschaft aufzulösen, in der keiner dem anderen verantwortlich ist und eine weitgehend anonyme Finanzoligarchie den Ton angibt.
Die sich hier aufbauenden Gegensätze drohen bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzungen zur Folge zu haben. Das Todesurteil für den Nationalstaat ist jedoch noch lange nicht gesprochen.

DER AUTOR
Dr. Werner Mäder (Jahrgang 1943), Leitender Senatsrat a. D.; ab 2001 Rechtsanwalt und Justitiar; zahlreiche Publikationen zum Staats-, Verfassungs- und Europarecht, zur Rechtsphilosophie und politischen Praxis, u. a. Kritik der Verfassung Deutschlands - Hegels Vermächtnis 1801-2001, Berlin 2002, Vom Wesen der Souveränität, Berlin 2007.

 

ISBN 978-3-902732-44-6
Werner Mäder
DIE ZERSTÖRUNG DES NATIONALSTAATES AUS DEM GEIST DES MULTIKULTURALISMUS
80 Seiten, brosch.
€ 9,95

 

HIER BESTELLEN!

Auslieferung durch Buchhandlung Stöhr

Weitere Bücher aus dieser Kategorie

Flucht und Schuld

Zur Architektonik und Tiefenstruktur der „Willkommenskultur“ lesen Sie mehr


Das IQ-Gen - Verleugnet seit 2015

Eine bahnbrechende Entdeckung und ihre Feindelesen Sie mehr


Wir Weicheier

Warum wir uns nicht mehr wehren können und was dagegen zu tun istlesen Sie mehr