Interessantes:
V. F. Sammler
Stocker Verlag

Ares Katalog 2016/2017
Weitere Webprojekte

Schwulenkult und feministischer Geschlechterkampf

Schwulenkult und feministischer Geschlechterkampf

Der Autor versucht die Hintergründe des Ideologieprojektes „Gender Mainstreaming“ sowie des Kultes um das „Schwulsein“ oder andere Formen der Sexualität (Stichwort: „LGBTIQ-Menschen“) aufzuhellen und zeigt dabei auf, dass der derzeitige „Geschlechterkrieg“ unter anderem auf Karl Marx und den freudomarxistischen Psychoanalytiker Wilhelm Reich zurückgeht, der in seinem Werk „Die sexuelle Revolution“ (1936/1966) eine Sexualisierung des Marxismus versucht hat. Reichs Thesen stießen insbesondere bei der Studentenbewegung der 1960er Jahre auf starkes Interesse, die hier einen Hebel zur Veränderung der „verkrusteten gesellschaftlichen Verhältnisse“ mittels sexueller Befreiung erblickte. Damit erfuhr auch der Feminismus eine zunehmende Radikalisierung, für die Namen selbsternannter Frauenbefreierinnen wie Shulamith Firestone oder Valerie Solanas stehen. Mehr und mehr gerieten Ehefrauen dabei als „hausfrauisierte Ehesklavinnen“ oder „Neger aller Völker“, wie es Mitte der 1960er Jahre noch hieß, in das Visier der Radikalfeministinnen, die im Mann den Hauptfeind sehen. Männerhasserinnen, die normale Frauen gern als „Hetero-Schnallen“ abqualifizieren, verklären auch deshalb den lesbischen Sex als „Widerstandsform gegen Männer“.

Diese Entwicklungen haben einen nicht mehr zu übersehenden Widerhall auch in den christlichen Kirchen, insbesondere aber in der evangelischen Kirche gefunden, was unter anderem am Tagungsbetrieb abgelesen werden kann, wo Kulturrevolutionäre jeglicher Couleur willkommen sind: angefangen von Kulturmarxisten bis hin zu Sexualaposteln mit fragwürdigen Anschauungen.

Der Autor
Dr. Johannes Rogalla von Bieberstein, geb. 1940, pensionierter Bibliotheksdirektor; studierte Geschichte und war Stipendiat des Institut d’études politiques de Paris (Pariser Institut für politische Studien). Bekannt wurde er durch seine Doktorarbeit „Die These von der Verschwörung 1776–1945“, die als kritisches Grundlagenwerk zum Thema Verschwörungstheorien gilt. Zuletzt erschien von ihm im Ares Verlag: „Jüdischer Bolschewismus: Mythos & Realität“ (2010).

 

ISBN 978-3-902732-39-2
Johannes Rogalla von Bieberstein
SCHWULENKULT UND FEMINISTISCHER GESCHLECHTERKAMPF
Wie der „sex-positive“ Geschlechterkrieg Kirche und Gesellschaft verändert
144 Seiten, 13 x 22 cm, brosch.
€  14,95

 

HIER BESTELLEN!

Auslieferung durch Buchhandlung Stöhr

Dateien:
Cover-Download587 K

Weitere Bücher aus dieser Kategorie

Carl von Clausewitz: Politische und militärische Schriften

Kein Militärtheoretiker hat es zu einem derartigen Ruhm und zu so großer Bedeutung gebracht wie Carl von Clausewitz. Seine Definition vom Krieg als „Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln“ – nur ein Beispiel für seine treffende Aphoristik – fehlt in keinem Zitatenbuch. Sein Werk diente (und dient) weit über Militärkreise hinaus als Grundlage – die Rezeption Clausewitz‘ reicht von Karl Marx, Friedrich Engels bis hin zu Che Guevara bis tief...

Das Werden des Imperium Americanum und seine hundertjährigen Kriege

Behandelt wird die Entwicklung des Imperium Americanum bis zur heutigen Vorherrschaft der USA unter zwei Gesichtspunkten: Ein Fokus betrachtet diesen Weg als Fortsetzung des Wettlaufs der europäischen Mächte um die Hegemonie auf dem „alten Kontinent“. Dieser führte nach der Unterwerfung Indiens und der Errichtung eines Halbprotektorats über China infolge der Opiumkriege um 1860 zur globalen Hegemonie Großbritanniens. Das Imperium Americanum wird...

General und Parzival?

GM Anton Freiherr v. Lehár, der Bruder des Komponisten Kommandant der Restaurationsversuche Kaiser Karls 1918–1921

Nach oben