Interessantes:
V. F. Sammler
Stocker Verlag

Ares Katalog 2016/2017
Weitere Webprojekte

Hollywood greift an!

Kriegsfilme machen Politik …

Ein Film ist oft mehr als ein Film. Anhand der Traumfabrik Hollywood lässt sich die Instrumentalisierung des Mediums Film für politische Zwecke ziemlich unverhüllt erkennen.
Der Autor unternimmt einen Streifzug durch die Geschichte des Kinos, genauer gesagt widmet er sich der Traumfabrik und geht der Frage nach, inwieweit mit US-Kriegsfilmen Politik gemacht wurde (und wird).

Schon während des Ersten Weltkriegs dienten Hollywood-Filme nämlich immer wieder auch dem Zweck, die Bevölkerung auf den Krieg 'einzustimmen' und die staatliche Sicht der Dinge via Film unter das Volk zu bringen. Daran änderte sich im weiteren Verlauf der Geschichte wenig. Im Zweiten Weltkrieg wurde Sergeant York instrumentalisiert, um im gleichnamigen Spielfilm, dargestellt von Gary Cooper, Stimmung für den Krieg zu machen.
Nach Kriegsende trat die Sowjetunion als neuer 'virtueller' Feind an die Stelle der Deutschen und sorgte für Politik an den Kinokassen. Es ging aber nicht nur um Stimmungsmache. Auch Rechtfertigung und Revisionismus waren Gegenstand unterschwelliger Hollywood-Politik. So transportierte zum Beispiel der Kassenschlager 'Top Gun' eine neue Sicht des Vietnamkrieges. Und nach 9/11 überschwemmte überhaupt eine Lawine an Kriegsfilmen (naturgemäß mit mehr oder weniger einseitiger Botschaft) die Kinos.
Vor dem Hintergrund der 'Machtübernahme' Hollywoods im internationalen Filmgeschäft beleuchtet der Autor in einem eigenen Kapitel auch den Abstieg des deutschen Films in die Bedeutungslosigkeit und schließt mit einem 'Aufruf für ein deutsches Kino'.

ISBN 978-3-902475-68-8
Stefan Hug
HOLLYWOOD GREIFT AN!
Kriegsfilme machen Politik …
184 Seiten, Hardcover

Sonderpreis: € 7,95

 

HIER BESTELLEN

Auslieferung durch Buchhandlung Stöhr

 

Dateien:
Cover-Download346 K

Weitere Bücher aus dieser Kategorie

Hollywood greift an!

Kriegsfilme machen Politik …

Der Aids Mythos

James Chin war langjähriger Chef des Global Programme on AIDS (GPA) der WHO in Genf. In seiner aufsehenerregenden Studie analysiert er die derzeitige Situation auf epidemiologischer Basis und kommt zu dem Schluß, daß die Geschichte der AIDS-Pandemie durch gut organisierte Lobbyisten irreführend dargestellt wird, um so Geldmittel zu lukrieren, die für die Bekämpfung anderer Krankheiten, unter denen insbesondere die Entwicklungsländer leiden, weit...

Rasse, Evolution und Verhalten

Von 'Rassen' zu sprechen, gilt heute als anstößig, doch macht nicht nur der Blick auf die Ergebnisse in manchen Leistungssportarten deutlich, daß es genetische Unterschiede zwischen verschiedenen Großgruppen der Menschheit gibt: Auch die Medizin kommt nicht mehr umhin, solche Unterschiede zu berücksichtigen. So wurden in den USA kürzlich die ersten, speziell für Afro-Amerikaner geeigneten Medikamente zugelassen.

Nach oben