Interessantes:
V. F. Sammler
Stocker Verlag

Ares Katalog 2016/2017
Weitere Webprojekte

Charakterwäsche

Die Re-education der Deutschen und ihre bleibenden Auswirkungen

Die Umerziehung der Deutschen nach 1945 war eines der mentalitätsgeschichtlich prägendsten Ereignisse der Nachkriegszeit. Schrenck-Notzing zeigt minutiös auf, wie die Idee der 'Re-education' Deutschlands in den USA politisch zustande kam und wer an ihr maßgeblich beteiligt war. Dabei werden auch die internen Kämpfe der Amerikaner um die Nachkriegsordnung in Deutschland eingehend behandelt.

Die Rolle von Psychologie und Pädagogik sowie die Politisierung der Psychoanalyse werden ebenso klar beleuchtet wie die Auswirkungen auf die künftige Elite der Bundesrepublik und letztlich auf die spätere Politik dieses Landes.
So tief drang die Re-education in das Bewußtsein der Deutschen ein, daß sie diese später auch ohne amerikanische Anleitung aus eigenem Antrieb fortführten, um alle Volksschichten mit ihren Prinzipien zu durchdringen. Daran hatten die von den Alliierten lizenzierten Zeitungen ebenso ihren Anteil wie Parteien oder Universitäten. Das Buch Schrenck-Notzings übte an der Umerziehung bereits in einer Zeit fundamentale Kritik, als das amerikanische Vorbild für die Bundesrepublik noch als unantastbar galt. Das hat sich heute geändert. Dennoch ist die Frage der Umerziehung in Deutschland eines der letzten politischen Tabuthemen geblieben. Sie rührt an dem Innersten dieser Republik, an der Frage: Wie sind die Deutschen das geworden, was sie heute sind?

 

ISBN 978-3-902475-01-5
Caspar von Schrenck-Notzing
CHARAKTERWÄSCHE
Die Re-education der Deutschen und ihre bleibenden Auswirkungen
3., erw. Neuauflage
, 328 Seiten, 13 x 20,5 cm, Hardcover

€ 19,90 

 

HIER BESTELLEN

 Auslieferung durch Buchhandlung Stöhr

Auch als E-BOOK erhältlich!

 

Dateien:
Cover-Download309 K

Weitere Bücher aus dieser Kategorie

Grenzgänge

Hans-Dietrich Sander. Einer der profiliertesten nationalen Publizisten wird 80 - geachtet und gefürchtet: 'Was verhütet werden muß', so Peter Glotz 1989, sei, daß Sanders 'stilisierte Einsamkeit, diese Kleistsche Radikalität wieder Anhänger findet. Schon ein paar Tausend wären zu viel für die zivile parlamentarische Bundesrepublik'.

Von Stalin zu Putin

Auf der Suche nach Alternativen zur Gewalt- und Herrschaftspolitik - Russland auf dem Prüfstand

Abgerechnet wird zum Schluss

Politik zwischen Wahrheit und Wirklichkeit

Nach oben