Österreich - der "Zweite deutsche Staat"?

Der nationale Gedanke in der Ersten Republik

In einem Europa des Aufbruchs muss auch Österreich seine Position neu bestimmen; auch in diesem Land wird daher die Diskussion über die eigene Identität wieder laut.

Dabei bleibt jedoch ein wesentlicher Teil der Geschichte ausgeklammert, die Österreich in und für Deutschland gespielt hat. Voll Unverständnis wird auf den großdeutschen Gedanken geschaut, der in der ersten Republik alle politischen Lager beherrschte. Identität lässt sich nicht verordnen, sondern ist immer ein Produkt der Geschichte. Ihr muss sich jeder stellen, der seine Position bestimmen will. Dieses Buch soll einen verdrängten Teil der österreichischen Seele ausloten und im Schatten liegende Bereiche österreichischer und deutscher Geschichte erhellen. So wird nicht nur ein differenziertes Bild des „nationalen“ Gedankens entworfen, sondern auch die völlige Veränderung der Stimmungslage im heutigen Österreich historisch erklärt.

 

ISBN 978-3-7020-0638-9

Walter Wiltschegg

Österreich – „der zweite deutsche Staat“?

360 Seiten, 40 S/W-Strichabb., 16 Seiten S/W-Bildteil

 € 26,90  

 

HIER BESTELLEN - Österreich

Auslieferung durch Buchhandlung Stöhr

 

HIER BESTELLEN - Deutschland

Auslieferung durch Verlag Antaios

 

HIER BESTELLEN 

Auslieferung durch Ares Verlag

Weitere Bücher aus dieser Kategorie

Johann Albrecht von Reiswitz (1899-1962)

Vom unbequemen Südosteuropaexperten zum Kunstschützer


„Was zu sagen ist …“

Zeitkritische Betrachtungen


Irrungen und Wirrungen Europas

Mensch und Masse in der modernen Gesellschaft