Österreich - der "Zweite deutsche Staat"?

Der nationale Gedanke in der Ersten Republik

In einem Europa des Aufbruchs muss auch Österreich seine Position neu bestimmen; auch in diesem Land wird daher die Diskussion über die eigene Identität wieder laut.

Dabei bleibt jedoch ein wesentlicher Teil der Geschichte ausgeklammert, die Österreich in und für Deutschland gespielt hat. Voll Unverständnis wird auf den großdeutschen Gedanken geschaut, der in der ersten Republik alle politischen Lager beherrschte. Identität lässt sich nicht verordnen, sondern ist immer ein Produkt der Geschichte. Ihr muss sich jeder stellen, der seine Position bestimmen will. Dieses Buch soll einen verdrängten Teil der österreichischen Seele ausloten und im Schatten liegende Bereiche österreichischer und deutscher Geschichte erhellen. So wird nicht nur ein differenziertes Bild des „nationalen“ Gedankens entworfen, sondern auch die völlige Veränderung der Stimmungslage im heutigen Österreich historisch erklärt.

 

ISBN 978-3-7020-0638-9

Walter Wiltschegg

Österreich – „der zweite deutsche Staat“?

360 Seiten, 40 S/W-Strichabb., 16 Seiten S/W-Bildteil

 € 26,90  

 

HIER BESTELLEN - Österreich

Auslieferung durch Buchhandlung Stöhr

 

HIER BESTELLEN - Deutschland

Auslieferung durch Verlag Antaios

 

HIER BESTELLEN 

Auslieferung durch Ares Verlag

Weitere Bücher aus dieser Kategorie

Aleister Crowley und die Versuchung der Politik

Aleister Crowley (1875–1947) war einer der bekanntesten Magier und Okkultisten des 20. Jahrhunderts. Sein Einfluss reicht heute bis in die verschiedensten Zweige der Esoterik und der populären Musik. Er entwarf den...


Die 68er und ihre Gegner

Der Widerstand gegen die Kulturrevolution


Rechtes Christentum?

Der Glaube im Spannungsfeld von nationaler Identität, Populismus und Humanitätsgedanken